Kurzauswertung: Offizielle Zahlen zu Angriffen auf Asylunterkünfte im 3.Quartal 2015

In der Drucksache 18/6559 meldet die Bundesregierung mit Stand vom 22. Oktober 549 Angriffe auf Asylunterkünfte bis Ende September. Davon werden 498 als politisch rechts motivierte Straftaten (PMK-rechts) eingestuft. Der Großteil der Angriffe fand im 3. Quartal statt. Hier werden insgesamt 293 Delikte, davon 274 PMK-rechts, aufgeführt.

Diese 274 Delikte verteilen sich wie folgt auf die einzelnen Bundesländer:

Kurzauswertung: Offizielle Zahlen zu Angriffen auf Asylunterkünfte im 3.Quartal 2015 weiterlesen

Das Bild bleibt unvollständig

Die Zahlen von rassistischen Anschlägen und Demonstrationen unterscheiden sich erheblich

Die rassistischen Angriffe auf bewohnte oder geplante Unterkünfte von Geflüchteten haben drastisch zugenommen. Über 70 Brandstiftungen zählen unabhängige Recherchen bislang im Jahr 2015. In der Berichterstattung wird immer wieder auf Zahlen des Innenministeriums beziehungsweise des Bundeskriminalamts zurückgegriffen. Eine qualitative Auseinandersetzung mit diesen erfolgt jedoch meist nicht.

Das Bild bleibt unvollständig weiterlesen

Daten zu rassistischen Brandanschlägen und Aufmärschen

Auf RechtesLand sammeln wir in der Kategorie „Rassistische Brandanschläge 2015“ Meldungen über Brandanschläge auf bewohnte und geplante Unterkünfte für Refugees.
Die Zahlen sind erschreckend hoch, bis heute (28.10.) zählen wir seit Jahresanfang bereits 96 Vorfälle. In den Zahlen sind auch Verdachtsfälle enthalten sowie Fälle, wo es Hinweise auf eine Brandstiftung mit rassistischer Motivation gibt. Auch enthalten sind „Sprengstoffdelike“, d.h. Rauchbomben, Böller, aber beispielsweise auch ein Anschlag im sächsischen Freiberg, wo die Polizei wegen versuchtem Totschlag ermittelt.

Die Zahlen könnt ihr in Tabellenform hier einsehen bzw. als CSV downloaden und weiterverwenden.
Die Tabelle wird fortlaufend aktualisiert, ebenso die Karte.

Daten zu rassistischen Brandanschlägen und Aufmärschen weiterlesen

Neue Daten: Rassistische Brandanschläge 2014

Wir haben Brandanschläge auf bereits genutzte oder geplante Unterkünfte von Geflüchteten im Jahr 2014 in einem eigenen Datensatz nachgetragen. Dokumentiert werden von uns derzeit Brandanschläge sowie Sprengstoffdelikte. Bisher zählen wir 32 solcher Angriffe für das vergangene Jahr, davon sind 25 (mutmaßliche) Brandanschläge. Nun ist es möglich, den massiven Anstieg 2015 im Vergleich zum Vorjahr auf der Karte zu visualisieren.

Dabei hat es nicht nur in staatlichen Unterbringungen gebrannt, auch die selbstorganisierten Refugee-Protestcamps in Berlin und Hannover waren Ziel von Anschlägen. Diese werden in den offiziellen Statistiken jedoch schlicht nicht auftauchen.

Zu den Daten:

Die Daten ergeben sich einerseits aus den Antworten der Bundesregierung auf Kleine Anfragen der Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE (Drucksache 18/3964) sowie aus Pressemeldungen und unabhängigen Beobachtungen. Solltet ihr Kenntnis von nicht erfassten Anschlägen oder Verbesserungsvorschläge haben, dann kontaktiert uns.

Die Eintragungen erfolgen lediglich nach Städten genau. Eine adressgenaue Darstellung ist nicht in unserem Interesse.

Die Karte könnt ihr wie immer auch auf euren eigenen Homepages einbinden. Hier steht wie es funktioniert.

Rechte Aufmärsche und Kundgebungen in Nürnberg von Januar bis August 2015

Wir haben Post aus Nürnberg bekommen mit einer Excel Tabelle aller rechten Aufmärsche und Kundgebungen in der Stadt seit Jahresanfang. Die Daten findet ihr hier auf Rechtes Land.

Unter den 17 Veranstaltungen waren 11 Auftritte des Nürnberger Pegida-Ablegers und 3 Auftritte von Nügida, dazu kommen noch 3 Termine der Neonazi-Partei „Die Rechte“. Blood & Honour-Anhänger, die auf ihrer Rundreise „auf Hitlers Spuren“ auch Nürnberg besuchen wollten, mieden die Stadt nachdem ihnen Hausverbote erteilt wurden. Zu den Aufmärschen und Kundgebungen kamen jeweils zwischen 15 und 150 Rechte, die Kundgebungen von Pegida waren dabei am Besten besucht (meist 50-60 TeilnehmerInnen), wobei die Zahl der Gegendemonstrant_innen meist um den Faktor zehn darüber lag.

Dank geht an das Nürnberger Bündnis Nazistopp und das ISFBB e.V. Nürnberg für ihre kontinuierliche Arbeit vor Ort und die Daten.

zur Karte

Die Karte könnt ihr übrigens auch auf Eurer Homepage einbinden. Hier steht wie das funktioniert.